Andreas Bruckschlögl, Dealer Shop, Rucksack Rucksack Center “Ich bin 18 Jahre alt, besuche die 11. Klasse des Willibald-Gymnasiums Eichstätt und betreue neben der Schule einen Online-Shop” - Im Gespräch mit Andreas Bruckschlögl » Interview Blog

“Ich bin 18 Jahre alt, besuche die 11. Klasse des Willibald-Gymnasiums Eichstätt und betreue neben der Schule einen Online-Shop” - Im Gespräch mit Andreas Bruckschlögl

Klaus-Martin Meyer: Andreas, Du bist mit gerade einmal 18 Jahren offenbar schon ein alter Hase im Internet. Könntest Du dich und deine Aktivitäten bitte kurz vorstellen?

Andreas Bruckschlögl: Ich bin 18 Jahre alt, besuche die 11. Klasse des Willibald-Gymnasiums Eichstätt und betreue neben der Schule einen Online-Shop für Taschen und Rucksäcke unter www.rucksack-center.de und seit kurzem auch einen Shop für Fashion und Streetwear unter www.dealer-shop.de. Mit 12 Jahren fing ich bereits an, Rucksäcke über Ebay zu verkaufen. Meine Mutter hatte ein kleines Ladengeschäft für Lederwaren und Rucksäcke. Dadurch war es mir möglich, zu Einkaufspreisen an die Eastpak Rucksäcke zu kommen und durch den Verkauf von Rucksäcken über das Internet mein Taschengeld aufzubessern. Natürlich alles unter der Aufsicht meiner Eltern!

Klaus-Martin Meyer: Du kennst die Welt eBays und betreibst eigene Online-Shops. Welche Vor- und Nachteile siehst Du bei den verschiedenen Vertriebswegen?

Andreas Bruckschlögl: Als ich mit dem Verkaufen in Ebay angefangen habe (2001), war es noch eine kleine Community mit ein paar tausend Mitgliedern. Der Vorteil von Ebay ist, dort feste Gebühren pro Artikel zu zahlen und sich nicht groß um Marketing kümmern zu müssen. Das übernimmt Ebay - früher mit Anzeigen in PC-Zeitschriften, wie beispielsweise Chip, heute mit großen Werbespots in Radio und TV. Der große Nachteil bei Ebay ist meiner Meinung nach der Preiskampf. Die User legen dort ein zu großes Augenmerk auf den Preis. Viel Wichtiger ist jedoch auch das Drumherum (der Service, die Garantie und Qualität eines Artikels, etc.).

Bei einem Online-Shop muss man natürlich alles selbst in die Hand nehmen. Das ist der große Nachteil! Dafür kann man seinen Ideen freien Lauf lassen, was beispielsweise das Design des Shops anbetrifft. Man kann sich auch um Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing kümmern, was mich schon seit Eröffnung des rucksack-centers faszinierte.

Klaus-Martin Meyer: Deine Mutter betrieb früher ein Ladengeschäft. Könnten sich Offline- und Online-Shop nicht gegenseitig ergänzen?

Andreas Bruckschlögl: Im Markt Thalmässing leben etwas 5000 Einwohner. Zudem haben wir leider eine schlechte Anbindung zu Autobahnen und immer weniger Läden, durch die mehr Leute nach Thalmässing kommen könnten. Der Rucksack- und Taschenshop lief im Internet über die Jahre so gut, dass wir 2006 beschlossen, das Ladengeschäft zu schließen und uns nur auf den Vertrieb des Online-Shops konzentrieren. Durch steigende Verkäufe war es uns auch nicht mehr möglich, beides 100%ig zu betreuen und die Zeiten, in denen man mal eben einen Online-Shop aufmacht und Samstags ein paar Pakete zur Post bringt, sind definitiv vorbei!

Klaus-Martin Meyer: Sind Rucksäcke ein gutes Produkt für den Online-Vertrieb? Was war der Grund für den Launch von www.dealer-shop.de?

Andreas Bruckschlögl: Rucksäcke eignen sich dadurch sehr gut zum Online-Vertrieb, da der Kunde beim Kauf wenig falsch machen kann und wir so nicht sehr viele Retour-Pakete erhalten. Dennoch versuchen wir ständig, unsere Produktseiten zu optimieren. Momentan findet der Kunde auf immer mehr Detailseiten, verschiedene Ansichten eines Produktes, eine Beschreibung über die wichtigsten Eigenschaften (Material, Aufbau, Volumen, Maße) und noch eine abrundende Kurzbeschreibung, die den Artikel in kurzen Sätzen beschreibt. Aus langer Weile sicherte ich mir im Jahr 2002 die Domain www.dealer-shop.de. Ich fand den Namen ganz witzig und wunderte mich, dass sie noch frei war. Allerdings war die Url nicht geeignet, um dort Rucksäcke oder Taschen zu verkaufen. Vor allem, da die Marke Eastpak oft im Ausland gefälscht wird, wäre eine große Skepsis bei den Besuchern des Shops von vornherein vorhanden gewesen. Also wusste ich, dass man dort nur Produkte verkaufen kann, die sich an 16-30 jährige und Junggebliebene richten. Zudem bin ich schon immer sehr modefanatisch und fand, dass ein gut aufgezogener Shop für Streetwear und Fashion im Netz bisher fehlte.

Klaus-Martin Meyer: Zum Abschluß unsere Standardfrage. Wie werden sich Deine Online-Shops in den nächsten fünf Jahren entwickeln?

Andreas Bruckschlögl: Ich hoffe gut :-) ! Als erstes möchte ich natürlich versuchen, die Produktauswahl in beiden Shops noch stark auszubauen und ein paar weitere Mitarbeiter einzustellen, die sich dann ganztags um den Service, das Design und die Programmierung kümmern können. Ein sehr spannendes Tool, das momentan nur in wenigen Shops verwendet wird, ist die Präsentation von kurzen Produktvideos. Dies werden auch wir bald in Angriff nehmen.

Stichworte:

6 Kommentare zu ““Ich bin 18 Jahre alt, besuche die 11. Klasse des Willibald-Gymnasiums Eichstätt und betreue neben der Schule einen Online-Shop” - Im Gespräch mit Andreas Bruckschlögl”

  1. Udo sagt:

    Tolles Interview! Ich mag die Shops, tolle Desings, interessante Artikel. Stark für “einen 18 jährigen”. Da könnte sich so mancher Shopbetreiber eine dicke Scheibe von abschneiden. Ich würd mal sagen, die Zukunft von Andreas ist gesichert ;)

  2. Berlin sagt:

    Der kleine Buisnessman! Respekt! :)

  3. liveshopping.biz » Neues Liveshopping-Konzept: rucksack-center.de sagt:

    […] Gerne unterstützen auch wir neue Shops dabei, erste Gehversuche im Liveshopping zu machen. Gemeinsam mit dem Rucksack-Center von Andreas Bruckschlögl starten wir deswegen jetzt einen Feldversuch: Ab heute werden wir hier an dieser Stelle noch bis Weihnachten jeden Tag einen Link zu einem Produkt veröffentlichen, das in diesem Shop für 24 Stunden besonders günstig angeboten wird. Den Hinweis auf dieses Angebot gibt es nur hier! Den Start macht der begehrteste Rucksack von Eastpak: Der Eastpak Padded Pak für 35,90 statt 45,90 Euro. Dieses Angebot gilt bis Montag Abend, 24:00. […]

  4. Ronny sagt:

    Genau das zeichnet einen erfolgreichen e-entrepreneur aus. Willenskraft, Durchsetzungsvermögen und vor allem Innovationsfähigkeit.

  5. Loewenherz sagt:

    Hab Andreas mittlerweile kennen gelernt - Respekt, was er auf die Beine stellt!

  6. SEOs - die Rockstars der IT-Branche? « « SEO Scene sagt:

    […] Aber: Erreichen lässt sich einiges, auch ohne BlackHat. Auf der OMD habe ich 18/19jährige Jungs getroffen, die schon richtig gut dabei sind und bereits jetzt mehr verdienen als ihre Eltern. Ein Beispiel, das mich beeindruckt hat: Das Interview mit Andreas Bruckschlögl vom Dealer Shop und Rucksack Center. Respekt! Mag sein, der Weg ist länger, weniger verlockend. Aber ich denke, er ist gut für das Selbstwertgefühl und einen ungestörten Schlaf, sowie langfristig sicherer. Wer mich hier ebenfalls immer wieder beeindruckt, ist Johannes Beus aka Sistrix. Ich habe den Eindruck, dass Sistrix mit BlackHat nichts am Hut hat oder hatte – das sind Leitfiguren, wie die Szene sie braucht. […]

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» “Ich bin 18 Jahre alt, besuche die 11. Klasse des Willibald-Gymnasiums Eichstätt und betreue neben der Schule einen Online-Shop” - Im Gespräch mit Andreas Bruckschlögl Andreas Bruckschlögl, Dealer Shop, Rucksack Rucksack Center