Maik Müller pizzasteinversand.de “Ein solcher Stein wiegt stolze 8 kg” - Im Gespräch mit Maik Müller (pizzasteinversand.de) » Interview Blog

“Ein solcher Stein wiegt stolze 8 kg” - Im Gespräch mit Maik Müller (pizzasteinversand.de)

Klaus-Martin Meyer: Herr Müller, Sie sind der Betreiber von pizzasteinversand.de. Würden Sie Ihren Versandhandel bitte kurz vorstellen?

Maik Müller: Wir sind ein Onlineshop mit Sitz in Lüneburg, der sich auf den Versand verschiedenen Pizzasteinen sowie Zubehör zum selber Pizzabacken spezialisiert hat. Wer selber zu Hause erfolgreich eine Pizza backen möchten wie man sie vom Italiener kennt, der ist auf unserer Webseite goldrichtig, da wir natürlich nicht nur Pizzasteine verkaufen, sondern auch das Know How rund ums Pizzabacken vermitteln wollen. Dazu haben wir auf der Internetseite sogar einen kleinen Pizzabäckerkurs, der sich bei unseren Kunden als sehr beliebt herausgestellt hat.

Klaus-Martin Meyer:
Wie kommt man ausgerechnet darauf Pizzasteine zu versenden?

Maik Müller: Die Idee für solch einen Versandhandel ist im Sommer 2006 entstanden. Wir haben bei Freunden selbstgemachte Pizza gegessen und dabei festgestellt, dass die Pizza zwar besser als aus dem Supermarkt schmeckt, aber leider nicht an die Ergebnisse vom Italiener um die Ecke anknüpfen konnte. Ich habe dann lange rechechiert und in der Küche an verschiedenen Ansätzen getüftelt. Dabei habe ich auch mit einem Pizzabäcker lange darüber philosophiert, was beim Backen im Pizzaofen eigentlich genau passiert, vor allen Dingen physikalisch und chemisch gesehen. Das Ergebnis dazu findet man heute auf unserer Internetseite :-)

Klaus-Martin Meyer: Die Steine sollten sicher nicht auf Paketbänder geschmissen werden und sind für zu versendendes Gut recht schwer, oder?

Maik Müller: Ja in der Tat. Ein solcher Stein wiegt stolze 8 kg. Da freut sich die kleine zierliche Postbotin sicherlich, wenn ein Kunde von uns gleich 2 Stück bestellt hat. Das Problem sind aber die vielen Hände, die das Paket auf dem Weg zum Kunden anfassen. Da wird ein Paket beim Umladen des LKWs aufgrund des Zeitdrucks gerne geworfen und ein solcher Stein kann dann im ungünstigsten Falle zerbrechen. Unsere Steine werden aber gut gepolstert und verpackt. So vermeiden wir in 99,9% der Fälle, dass ein Stein zerbrochen beim Endkunden ankommt. Wir haben dafür extra mit einem Verpackungshersteller eine spezielle Lösung entwickelt. Falls es doch mal Bruch gibt tauschen wir die Produkte aber unkompliziert kostenlos aus.

Klaus-Martin Meyer: Könnten Sie - für jemanden, der sich nicht auskennt - kurz einmal die Vorzüge von Pizzasteinen erläutern?

Maik Müller: Der Pizzastein besteht aus dem gleichen Material wie es auch in holzbefeuerten Steinbacköfen vervendet wird und man versucht damit im heimischen Backofen ein solches Backgewölbe nachzustellen. Ein solcher Stein speichert die Hitze um sie an den direkt auf den Stein gelegten Teig zu geben. Dadurch werden die beliebten Röstaromen zu erzeugt die für Geschmack sorgen. Gleichzeitig ist der Stein so beschaffen dass er die Feuchtigkeit und Schwitzwasser aus dem Pizzateig durch eine Kapillarwirkung aufnimmt. Das Resultat ist ein knuspriger Pizzaboden. Man verkürzt zudem mit einem Pizzastein die reine Backzeit der Pizza. So wird der Belag nicht zerkocht und Vitamine und Geschmack bleiben weitestgehend erhalten.

Ein echter Steinbackofen in Italien backt eine Pizza bei 450°C in gerade einmal 2-3 Minuten. Mit einem Pizzastein im heimischen Backofen braucht man ca. 5-9 Minuten, weil Haushaltsbacköfen nur maximal 300°C Temperatur erreichen. Ohne Stein backt man Pizza meist 15-20 Minuten.

Klaus-Martin Meyer: Gibt es Pläne, dass Sie ihr Sortiment noch auf weitere Pizza bezogene Produkte ausweiten, oder liegt die Stärke wirklich bei der Konzentration auf die Kernkompetenz Pizzastein?

Maik Müller: Ein guter Onlineshop geht natürlich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden ein. Wir notieren uns Kundenanfragen und überlegen wie wir dem gerecht werden können. So wird z.B. gerade in der Sommerzeit sehr häufig gefragt, ob wir die Pizzasteine auch rund liefern können, da viele Kunden den Stein auch auf einem Grill im Garten benutzen möchten. Da liegt es natürlich nahe dass wir in Kürze auch einen runden Pizzastein im Angebot haben werden. Auch nach speziellen italienischen Mehlen und Backzutaten fragen unsere Kunden, so dass wir mit den Herstellern in engem Kontakt stehen und dort Lösungen erarbeiten.

Klaus-Martin Meyer: Zum Schluss unsere Standardfrage. Wie wird sich das “Pizzasteinbusiness” in fünf Jahren darstellen und welche Rolle wird pizzasteinversand.de darin spielen?

Maik Müller:  Ich denke den Pizzastein wird es auch in 5 Jahren geben. Gegessen wurde die Pizza schliesslich schon im alten Rom und auch heute verzehren 70% der Deutschen wöchentlich mindestens einmal Pizza. Immer mehr Leute legen zudem Wert auf gesunde Ernährung, unbenkliche Lebensmittel und unbeschwerten Genuss. Die Bioprodukte in den Supermärkten zeigen das ja. Der Trend Produkte selber zu Hause zu machen wird also nicht abebben sondern sicherlich zunehmen. Gepaart mit einem Portal wie pizzasteinversand.de, welches sich ums selber Pizzabacken dreht, denke ich werden wir auch noch in 5 Jahren einen Platz im Internet einnehmen. Wichtig ist Kundenorientierung - und mit unserer Webseite versuchen wir den Kunden eben nicht nur Pizzasteine zu verkaufen, sondern auch Rezepte für Pizzateig, die Kultur und das Know-How des Pizzabackens. Mit diesem Mehrwert spielen wir sicherlich weiterhin oben mit.

Stichworte:

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» “Ein solcher Stein wiegt stolze 8 kg” - Im Gespräch mit Maik Müller (pizzasteinversand.de) Maik Müller pizzasteinversand.de