Dr. Gerhard Oellinger, mamiweb, Social Network Web 2.0"Das Mamiweb ist ein Social Network für Mütter und die es werden wollen." » Dr. Gerhard Oellinger, mamiweb, Social Network Web 2.0 » Interview Blog

“Das Mamiweb ist ein Social Network für Mütter und die es werden wollen.” Im Gespräch mit Dr. Gerhard Oellinger

Klaus-Martin Meyer: Gerhard, Du bist der Managing Director der Firma Mamiweb Ltd. Könntest Du dich und Mamiweb bitte kurz vorstellen?

Gerhard: Klar, sehr gern. Ich bin zwar Managing Director des Mamiweb, inhaltlich jedoch eher nur am Rande involviert. Hier sind unsere Mädls, oder besser Mamis, am Ruder, zumal sie einfach wissen wo die Bedürfnisse von Müttern liegen. Meine Tätigkeit umfasst hierbei vielmehr den Aufbau der Community und das „Rundherum“, hier kann ich meine Kontakte und mein Wissen über den Aufbau und das Betreiben von Social Networks gut einbringen. Unser Team besteht aus 7 Personen, die das Mamiweb von Tag zu Tag stärker machen, ferner erweitern wir den Kreis derjenigen die uns unterstützen kontinuierlich und freuen uns über jeden der unserem Kreis beitreten möchte.

Das Mamiweb ist ein Social Network für Mütter und die es werden wollen. Wir bieten im Mamiweb Müttern und werdenden Müttern einen Platz im Internet, an dem sie Fragen stellen, sich Tipps von anderen Mamis holen oder einfach nette Mamis aus der regionalen Umgebung kennenlernen können. Im Mamiweb erfährt man/Frau was man mit Kids so unternehmen kann und es gibt die Möglichkeit Inserate aufzugeben (z.B. ich biete Babywäsche, ich suche nette Bekannte in Berlin, etc.). Zudem gibt es das Mamiweb-Magazin indem täglich neue Artikel aus dem Bereich Kind, Familie und Schwangerschaft erscheinen.

Klaus-Martin Meyer: Aber Gerhard, bitte noch konkreter, warum genau macht Ihr nun Mamiweb?

Gerhard: Es gibt Situationen und Fragen, die eine Mutter, die „alles schon einmal durchgemacht hat“, am Besten beantworten kann. Egal wie alt die Kids sind – es tauchen permanent neue Fragen und Probleme auf, in der man gerne jemanden Fragen würde, der genau das Problem auch schon mal hatte. Im Mamiweb kann man genau das machen, man stellt eine Frage, die von Allen gelesen werden kann. Aus einer großen Gruppe von Müttern findet sich so gut wie immer jemand, der das Problem auch schon mal hatte, und so erhält man eine Antwort von der richtigen Person.

Hinzu kommt, dass die Interessen der Nichtmütter und Mütter oftmals so weit auseinander liegen, dass Freundschaften verebben. Insofern sind gerade junge Mütter oft daran interessiert, andere junge Mütter kennen zu lernen. Für viele ist es jedoch schwer, die richtigen Kontakte zu knüpfen. Mamiweb bietet genau dafür eine Infrastruktur in der Mütter sich gegenseitig unterstützen, kennenlernen und networken können.

Das Mamiweb ist, wie der Name schon sagt der Platz für Mütter und werdende Mütter im Web.

Klaus-Martin Meyer: Wie seit Ihr regional aufgestellt?

Gerhard: Wir haben Mamiweb von Anfang an für den gesamten deutschsprachigen Raum konzipiert, sind also unter mamiweb.de, mamiweb.at und mamiweb.ch gleichermaßen erreichbar.

Klaus-Martin Meyer: Im Moment gehen diverse soziale Netzwerke für die Zielgruppe junge Mütter/Eltern an den Start. Wie beurteilst Du das Wettbewerbsumfeld?

Gerhard: Wir befinden uns nicht mehr im Jahr 2003, als man noch belächelt wurde, wenn man eine Internetcompany aufbauen wollte. Heute gibt es – denke ich – kaum eine Sparte im Web, in der nicht mehrere Anbieter gleichzeitig agieren, das wussten wir auch schon als wir begannen die Idee im Herbst letzten Jahres umzusetzen. Ich denke, dass es kurzsichtig wäre, wenn man meint, dass immer nur Einer in jeder Sparte überleben soll. Ende der neunziger Jahre sprachen auch alle davon dass nur 1 bis 2 Singlebörsen längerfristig überleben würden. Heute (fast 10 Jahre später) haben wir mehrere Dutzend allein in Deutschland, die finanziell sehr gut gestellt sind. Mehr als 10 davon haben die Millionen-User-Grenze längst überschritten.
Wenn man bedenkt, dass die homogene Gruppe „Mütter“ zwischen 20 und 39 Jahren im deutschsprachigen Raum über 9 Millionen Personen umfasst, und die homogene Gruppe „Studenten“ nicht einmal ein Drittel davon aufweist, kann man sich in etwa ausmalen, dass auch das Internetangebot im Frauen und Mütterbereich vielfältig ist und werden wird.

Klaus-Martin Meyer: Wie will es Mamiweb schaffen, eine kritische Anzahl von Usern auf die Plattform zu ziehen, damit die Netzwerkeffekte der ganzen Sache den notwendigen Schwung verleihen?

Gerhard: Wir versuchen, über virale Komponenten und Google-Adwords zu wachsen. Darüber hinaus bieten wir mit unserem Angebot qualitativ hochwertigen Content, dass der Nutzer einen Mehrwert für sich entdeckt und gerne wieder kommt.
 
Klaus-Martin Meyer: Wird es in Zukunft auch Angebote für die Väter geben?

Gerhard: Väter sind natürlich auch bei mamiweb willkommen, und eingeladen von den vielen Informationen und Kontakten zu profitieren. Aktuell haben wir für Väter noch kein extra Angebot.

Klaus-Martin Meyer: Zum Abschluß stellen wir immer unsere schon berühmte Fünfjahresfrage: Wo steht mamiweb in fünf Jahren?

Gerhard: In fünf Jahren wollen wir mit mamiweb das führende soziale Netzwerk für Mütter in Deutschland, Österreich und der Schweiz sein. Weiterhin wollen wir natürlich unser Angebot stetig um für den User nützliche Funktionalitäten erweitern und die Plattform stetig ausbauen. Und mal sehn, vielleicht ist ja dann auch was für die Papis dabei ;-)

Stichworte:

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» “Das Mamiweb ist ein Social Network für Mütter und die es werden wollen.” Im Gespräch mit Dr. Gerhard Oellinger Dr. Gerhard Oellinger, mamiweb, Social Network Web 2.0