Gründung des „Hotel LifestyleBiz.de“: Check in & be part of it! » » Interview Blog

Check in & be part of it! - Im Gespräch mit Inca Vogt (www.lifestylebiz.de)

interview-blog.de: Frau Vogt, Sie sind gewissermaßen “Hoteldirektorin”. Wie kam es dazu?

Inca Vogt: In erster Linie bin ich eine leidenschaftliche Wortspielerin. Ich schreibe. Vom klassischen Werbetext bis zum Content für Online Medien im Bereich Unterhaltung und Public Relations. Was ich zunehmend schmerzlich vermisste, war der direkte Dialog mit den Usern. Es gibt ihn bislang weitestgehend nur in der Planung und mit ersten zaghaften Schritten umgesetzt in firmeneigenen Blogs.
Unterhaltungsmedien machen es vor. Sie platzieren längst innerhalb von Portalen eigene Foren für ihre Zielgruppen. Ein Kundenbindungsprogramm, mit äußerst interessanten Zusatzaspekten, die man ausbauen kann.
Wo könnte man einen direkten Recall über Produkte, Dienstleistungen, Angebote besser abfragen als in eigenen Blogs oder Foren?
Die Antwort ist: Innerhalb einer Redaktion, die unabhängig ist!
Das war die Grundidee, auf der ich einen Forenversuch innerhalb des ehemaligen open Business Club, heute XING, mit dem Forum Lifestyle startete. Binnen weniger Wochen waren wir mit unserem Konzept zwischen Unterhaltung und Business balancierend, an der Spitze des Aktivitätsindex.
Wie ich zur Hoteldirektorin wurde? Es galt eine animierende Eintrittssituation zu schaffen für User. Und was wäre da besser geeignet als eine Hotelrezeption? Unsere schreibt sich übrigens: RECEPTION. Die Gäste bekamen ein Zimmer, individuell ausgestattet, ein Haus, eine Villa …
Ein Konzept, dass wir bei der Gründung unseres „Hotel LifestyleBiz.de“ mit eigener Plattform konsequent weiter entwickelt haben. Mit einem Butler namens George, einem echten Security Mann, einem Hotelpagen namens Ben – und der Hoteldirektorin namens Inca.
Die edlen VIP Zimmer muss man sich allerdings bei uns erst verdienen. Mit aktiver Teilnahme in den Foren macht man bei uns Karriere. Vom WG-Bewohner bis hin zum Trauminselbesitzer :-)

interview-blog.de: Warum sollten die User von lifstylebiz.de in Ihrem virtuellen Hotel einchecken?

Inca Vogt: Dazu habe ich unsere User selbst befragt. Einige finden es schlicht cool bei uns mitzumachen, in einer Community, die wirklich die ganze Bandbreite des Lebens beinhaltet. Tiefgehend, leicht und spielerisch – aber auch businessbezogen und angereichert mit Kreativitätstrainings, Lebenshilfethemen, konkreten Hilfen und Unterstützung bei Problemen, Fragen, neuen Geschäftsideen und weiterempfehlen. Kurzum, wir betreiben intensives Netzwerken.
Für viele ist gerade die Kombination zwischen Foren und der wachsenden Redaktion reizvoll. Immerhin bieten wir unseren VIP-Usern auch die Möglichkeit, sich für Redaktionsthemen einzubringen. So haben wir z. B. ein Special über die Toskana gebracht, mit einem Artikel über Christina Wespi’s Weinverkostungsreisen. Nicole Axton, die als kompetente Trainerin auch heiße Eisen anfasst, stellten wir im Rahmen eines entsprechenden redaktionellen Umfeldes vor. Thorsten Roprecht hat in Heidelberg eine Chocolaterie, die inhaltlich derzeit perfekt zu unserem Adventsspecial passt. Auch für ihn werben wir gerne . Weitere Themen stehen an und auf Warteschleife.
Extras, die natürlich nur unseren VIP Gästen zustehen. Darüber hinaus besteht natürlich die Möglichkeit mit einem Produkt innerhalb der Redaktion ein Spezial zu normalen Medienkonditionen zu buchen. Der Mix aus beidem - plus Unterhaltung - macht uns aus.
Letztere ist das Sahnehäubchen, das uns auch unterscheidet.

interview-blog.de: Was sind für Sie die überraschendsten Begebenheiten, die sich bisher in Ihrem “Hotel” ereignet haben?

Inca Vogt: Im Sommer starteten wir in Verbindung mit Mattel und Scrabble ein Scrabbletournier in den Foren. Wochenlang spielten unsere User begeistert mit. Überraschend war, dass aus dem einfachen Buchstabenspiel mit der Zeit ganze fantasievolle Geschichten gedichtet wurden.
Anfang vergangenen Jahres bekam ein einfacher Beitrag über Champagner aus Dosen, Füße :-) Nach anfänglicher Skepsis und Hinterfragen einer neuen Produktidee, rief Sandra Koegel – ein Hotelgast – die Hersteller an und fragte nach, ob man den Stoff mal testen dürfe.
Eine Initiative, die ich natürlich gerne unterstützt habe. Ganz offiziell gab die Hotelleitung die bereit gestellten Testdosen weiter. Mit dem Ergebnis, dass wir die Testdosen für einen guten Zweck versteigerten. So wurde aus einem „kritischen“ neuen Produkt zum Schluss ein begehrtes Kultprodukt. Ein Artikel über Paris Hilton auf unseren Receptionsseiten erzählt ein wenig davon.
Ich merke gerade, hier braucht es ein Stopp, sonst schreibe ich Ihre Seiten voll :-)

interview-blog.de: Gut. Spielen wir stattdessen weiter mit “Wünsche-Dir-was”. Wo soll Ihr “Hotel” in fünf Jahren stehen.

Inca Vogt: Persönlich wünsche ich mir, dass die Idee des Dialogs mit dem Verbraucher verstanden wird. Konkret, dass sich mehr Firmen trauen, diesen Dialog in unserer unabhängigen Redaktion zu buchen und in den Foren fortzusetzen. Das Instrumentarium steht. Die Räume sind gebaut. Die Gäste brennen darauf, über weitere Produkte und Dienstleistungen zu sprechen. Wir praktizieren es täglich, bislang überwiegend ungestützt, unaufgefordert, aus Freude an den schönen Dingen des Lebens.
In fünf Jahren soll unser Hotel eine Stadt, ein eigenes LifestyleBiz-Land sein, in dem sich Bewohner/VIP Gäste und einfache Gäste tummeln und zuhause fühlen. Offen für Besucher, mit angemieteten Arealen von Anbietern, die den Dialog mit ihren Zielgruppen am runden Forentisch zulassen und vielleicht sogar hin und wieder selbst begleiten.
Formal träume ich davon, dass wir uns eine animierte Hotellandschaft schaffen, die unsere Fantasien erlebbar macht.

interview-blog.de: Welche originelle oder intelligente Frage, haben wir bisher versäumt zu stellen und wie lautet die Antwort?

Inca Vogt: Darf ich frech auf drei Fragen erweitern?.

Die erste Frage ist rein sachlich: Welcher Businessgedanke steht hinter dem Hotel LifestyleBiz.de?
Dialogmarketing und Public Relations nicht nur auf die Fahne schreiben, sondern auch praktizieren. Wir bieten das, indem wir mittels Redaktion und Unterhaltung ein möglichst lockerleichtes, angenehmes Hotelklima schaffen, in dem sich Gäste/Zielgruppen wohl fühlen und – anders – als in Testlaboren oder im Anbietereigenen Forum, über Wünsche, Eindrücke, Einwände und Erfahrungen berichten, sich austauschen, auf offene Ohren treffen. Wir sind sicher, dass diese Möglichkeit in einem werbe-offenen Portal unverfälschter geschieht als in den bisherigen Modellen. Freie Blogs fördern per Gruppendynamik vor allem die Kritiker. Das ist ebenso wenig die echte Spiegelung wie sie im Biotop eines Unternehmens selbst möglich ist.

Meine zweite Wunschfrage ist: Wozu dann das „Hotel“ und „Spieldrumherum“?
Schon im alten Rom war die Devise „Brot & Spiele“ die erfolgversprechendste, um Massen anzulocken und bei Laune zu halten.
Wir haben uns seither eher noch mehr in Richtung „unterhalten werden wollen“ entwickelt. Also praktizieren wir es.
Ein wesentlich interessanterer Ansatz kommt allerdings aus der Forschung: man hat festgestellt, dass spielerisch wesentlich mehr neue Ideen und Ansätze erstehen, als am streng aufgeräumten Gedanken-Schreibtisch. In dem Moment, wo wir lockerlassen, wird das Hirn trainiert, wir sind frei für Neues – auch in punkto Angebot.
Nehmen wir ein XY Kaufhaus versus einem bunten Markt, wo neben den Angeboten auch Gaukler, Tänzer, Spieler locken. Wo bleiben wir lieber und länger? Wo shoppen wir lustvoller?
Mit dem Konzept des Hotels, in dem unsere User nicht einfach User sind, sondern Gäste, die ein Anrecht darauf haben, wie Könige bedient und unterhalten zu werden, bekommt unser formales Konzept einen Sinn.

Eine dritte Frage würde ich auch gerne beantworten: Wie viel hat das Hotelleben mit der Wirklichkeit zu tun?
Bei allem Spielerischen spiegeln die Themen unserer Forenräume ziemlich gut das Leben wider. Es ist unser täglicher Gesprächsstoff. Die Gespräche über Produkte und Angebote werden wie im Leben auch, gemixt mit Erlebtem. Mit Fragen, die vom täglichen Geschäftseinerlei bis hin zu existentiellen Lebensfragen reichen. Es gibt keine Tabus. Es gibt aber Themen, die bewusst nicht öffentlich sind, sondern in eigens geschaffenen oder zu buchenden Meetingräumen nur jeweils einem bestimmten Kreis von Interessierten zugänglich sind.
Reinschnuppern ist übrigens bei uns erlaubt. :-)

Wer auf www.lifestylebiz.de klickt, kann neben den immer offenen Receptionsseiten – das ist unsere Redaktion – auch in einigen Foren mitlesen.
Zudem ist dauerhaft eine VIP-Probemitgliedschaft für 30 Tage möglich. Danach kann man sich entscheiden, ob man auf Dauer ein Zimmer für 5,80 inkl. Mehrwertsteuer bucht oder als einfacher Gast kostenlos bei uns bleibt.
Wir freuen uns über jeden Gast, getreu unserem Hausmotto: Check in & be part of it!

Stichworte:

2 Kommentare zu “Check in & be part of it! - Im Gespräch mit Inca Vogt (www.lifestylebiz.de)”

  1. Christina Wespi sagt:

    Ein super Interwiev! Ich bin schon lange VIP Member im Hotel Lifestylebiz und freue mich jeden Tag, dort interessante Menschen kennen zu lernen, mit denen ich mich sowohl beruflich wie auch privat austauschen kann. Es ist der gelungen Mix und als Geschaeftsfrau im Tourismusbereich wuensche ich mir viele Endkunden, von denen ich lernen kann, was ich noch besser machen kann.

    cordiali saluti

    C. Wespi

  2. Inca Vogt sagt:

    Es ist schon ein Weilchen her, dass du hier geantwortet hast. Christina, danke dafür. Mit “Hotel”-Gästen wie dir, macht es enormen Spaß etwas auszubauen. So auch unser neuestes Baby, dass unser Hotel ergänzt: auf www.incalife.de finden nicht nur Blogger ihre neue Redaktion.
    ich sag nur willkommen:-) Hier wie in dem demnächst nochmal umgebauten Hotel, in dem wir aktuell die Fassaden dem Frühling anpassen. Einchecken kostenlos, hier wie dort.

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» Check in & be part of it! - Im Gespräch mit Inca Vogt (www.lifestylebiz.de)