Fleischer Blog, Internet Fleischer, Ludger Freese, word wide wurst WurstLudger Freese - Der Blogger aus dem "Reich der Würste" » Fleischer Blog, Internet Fleischer, Ludger Freese, word wide wurst Wurst » Interview Blog

Ludger Freese - Der Blogger aus dem “Reich der Würste”

interview-blog.de: Herr Freese, Sie sind ein Blogger aus dem “Reich der Würste”. Wer sind Sie, was machen Sie und wie kam es zu dem Blog?

Ludger Freese: Ich betreibe eine Fleischerei in Visbek – daher der Gruß aus dem Reich der Würste. An unserem Geschäft ist Restaurant und einen Party-Service angegliedert. In Fachkreisen werde ich als der „Internet-Fleischer“ bezeichnet. Ursache ist, dass unsere Internetpräsens mehrfach ausgezeichnet worden ist und wir Deutschlands erste „Internetwurst“ erfunden haben, die „world-wide-wurst.de“ Das brachte uns den Durchbruch im Onlinehandel. Daraus sind weitere Seiten entstanden wie z.B. www.kohlpinkel.de - auf der Seite dreht sich alles um Kohl und Pinkel.
Zum Blog bin ich über Elita Wiegand gekommen (http://www.innovativ-in.de/blog/ ) Meine Blogleidenschaft habe ich in einem Gespräch dem Sachbuchautor Herr Hans-Jürgen Schmidt mitgeteilt. Herr Schmidt schreibt Sachbücher über die Fleischerei (http://www.bastian-schmidt-verlag.de/ ) und ist gleichzeitig der Blog-Moderator, wo die Fäden zusammen laufen.
Der Fleischer-Blog soll ein Blog mit Nutzenstiftung für die Branche werden, wo sich Kunden, Kollegen und Zulieferer einbringen können. Er dient zur Profilierung der handwerklichen Fleischerei und solle eine klare Abgrenzung gegenüber den Supermärkten sein.

interview-blog.de: Über den Saftblog habe ich gelernt, dass man mit Hilfe eines Blogs auch als kleiner regionaler Unternehmer überregionales Geschäft akquierieren kann. Trifft das auch für den Fleischer-Blog zu?

Ludger Freese: Wir stellen uns im Blog als Branche dar. Das ist ein Unterschied zu einem Firmenblog. Wir stellen im Fleischer-Blog z.B. Erfolgsmodell von Kollegen vor. Clevere Kollegen werden sich im Blog auch mit Kunden austauschen. Daraus wird langfristig gesehen immer ein Geschäft. Unter Kollegen tauschen wir unser Erfahrungen überregional aus, geben uns Tipps und helfen uns – das ist doch etwas tolles und kostet nichts!

interview-blog.de: Welche Reaktionen gibt es aus dem Kreis ihrer Stammkunden. Werden Sie von Ihren Kunden, die Sie persönlich antreffen, mit Blogeinträgen konfrontiert?

Ludger Freese: Meine Stammkunden werden den Blog noch nicht kennen. Ich habe aber eine Verlinkung zum Blog gesetzt, so dass meine Kunden dorthin geführt werden. Bei 3000 Besucher je Woche, wird sich der eine oder andere bestimmt im Blog umsehen. Ich bin gespannt, wann mein erster Kunde sich im Blog zu erkennen gibt.
Dem gebe ich eine Wurst aus… :-)

Interview-blog.de: Im Blog, Herr Freese ist ja nun mal alles öffentlich - haben Sie deshalb nicht die Sorge, viele Ihrer Kollegen könnten sich einfach nur ‘bedienen’, ohne selber kreativ und kommunikativ zu sein?

Ludger Freese: Wissen Sie, Trittbrettfahrer gibt es immer! Die fallen nur damit auf die Nase, weil sie nicht authentisch sind. Ein Fleischer, der nur „Nachafft“ ist wird in seiner Kundschaft bald als der „Aff“ erkannt. Wer will das schon. Wir lieben die Ehrlichkeit, die Offenheit – wir haben nichts zu verbergen und zeigen jedem gerne alles. (Warum sind die Fleischskandale wohl immer bei den anderen?) Auch der Kollege, der sich wirklich nur „bedient“ wird damit nicht zufrieden sein. Ein Blog ist immer ein Geben und Nehmen. Daher auch meine spontane Bereitschaft für dieses Interview!

interview-blog.de: Herr Freese, zum Abschluss wollen wir Ihnen unsere Standard-Frage nicht vorenthalten. Wo werden Ihre Firma und Ihr Blog in fünf Jahren stehen? Und wie wird es um die deutsche Wurst im allgemeinen stehen?

Ludger Freese: Schwierig zu beantworten – es wird immer Kunden geben, die Qualität bei Lebensmitteln zu schätzen wissen. Das Fleischerhandwerk wird in Zukunft der Ansprechpartner für Ernährungsfragen sein. (Wen wollen Sie im Discounter fragen?) Daher werden wir auch in fünf Jahren einen festen Platz im Markt haben. Der Fleischer-Blog wird in fünf Jahren ein Dialoginstrument zwischen Kunden und Fleischer sein. Der Kunde wird schon bald sagen: „Was? Dein Fleischer hat noch keinen Blog? Ist der noch seriös…?“

Linktipp: amerikanische Lebensmittel

Stichworte:

3 Kommentare zu “Ludger Freese - Der Blogger aus dem “Reich der Würste””

  1. Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt sagt:

    Guten Tag Herr Meyer, guten Tag Herr Freese,

    im Namen von Fleischer-Blog.de bedanke ich mich bei Herrn Meyer für die profunde Fragestellung und Herrn Freese für die hervorragende Würdigung von Fleischer-Blog.de sowie die Richtung weisenden Antworten.
    Solche Interviews leisten einen sinnvollen Beitrag zur Profilierung des einzelnen Fleischer-Fachgeschäfts sowie zur Abgrenzung der ganzen Fleischer/Metzger-Branche gegenüber Supermärkten und Discountern.
    Ich grüße Sie herzlich
    Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Blog-Moderator von Fleischer-Blog.de)

  2. innovativ.in - Business Blog » Blog Archiv » Blog-in: Sonntags um 12 sagt:

    […] Im Reich der Würste, heißt die Überschrift eines Gespräches, dass das Interview Blog mit Ludger Freese geführt hat. Unser Partner berichtet über das neue Fleischer Blog als Dialoginstrument mit den Kunden.  […]

  3. Notizen fuer Geniesser sagt:

    Der Internet-Fleischer im Interview…

    Eben gefunden: Ludger Freese gab bereits im Dezember 2006 ein Interview, in dem er seine Motivation zu bloggen erläuterte.

    ……

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» Ludger Freese - Der Blogger aus dem “Reich der Würste” Fleischer Blog, Internet Fleischer, Ludger Freese, word wide wurst Wurst