Blogosphäre, LinkLift ThinkomatMarko Krause (Thinkomat) » Blogosphäre, LinkLift Thinkomat » Interview Blog

“Ich bin der auf den ich gewartet habe.” - Im Gespräch mit Marko Krause (Thinkomat)

Klaus-Martin Meyer: Marko, Du bist der Blogger hinter www.thinkomat.de. Kannst Du Dich und ein Blogprojekt bitte kurz vorstellen?

Marko Krause: Kann ich machen. Kein Problem. Mein Name ist Marko Krause, 27 Jahre alt und ich komme aus Berlin. Derzeit arbeite ich bei LinkLift und bin dort neben vielen spannenden Projekten auch für´s bloggen und die Blogosphäre zuständig. LinkLift ermöglicht Blogs das Geld verdienen durch den Verkauf von Links. Dafür erhalten Blogger im Gegenzug eine feste monatliche Vergütung. Nebenbei studiere ich noch Betriebswirtschaft an der FHW Berlin. Der Thinkomat ist nach einigen Übungsblogstunden auf einem privaten Blog Ende letzten Jahres entstanden. Die Wahl des Thema´s war nie ein Thema J. Es sollte meine Interessen decken und die liegen nun mal in und um der Gründerszene. Also findet man da einiges an Fakten, Meinungen, Interviews, Geschäftsmodelle und da ich nicht gründungsunwillig bin, meine eigenen Gedanken und Entwicklung in der Gründerszene.

Klaus-Martin Meyer: Du hast Dir in der Blogosphäre in recht kurzer Zeit eine beachtliche Reputation und Wahrnehmung erarbeitet. Wie hast Du das geschafft?

Marko Krause: Das Geheimnis ist 12 Stunden bloggen am Tag, eine übermenschliche Beitragsdichte, jedes Blogger Event mitnehmen, in allen Blogs kommentieren und und und J Nein. Kleiner Scherz. Keine Ahnung. Ich glaube den richtigen Weg gibt es nicht. Es gibt nur ein paar Sachen die halt passen müssen. Zum einen muss es jemanden interessieren was man schreibt. Und wenn es am Anfang 10 Leser sind. Ich hab mich sogar über den Ersten via Feedreader gefreut und bin stolz auf jeden der dazu kommt. Zum anderen muss der Blog ehrlich rüber kommen. Hinter Blogs stehen immer Menschen und das gibt dem Blog ein Gesicht. Entweder mag man ihn oder nicht. Ein wenig pushen kann allerdings nie Schaden. Ich hatte dann mal eine Liste mit Interviews von Gründern veröffentlich und bekam recht reichlich Feedback. Das hat mich natürlich gefreut aber in erster Linie mach ich das aus Spass an der Freud. Das man dadurch auch schnell Gleichgesinnte findet ist ein weiterer erfreulicher Nebeneffekt.

Klaus-Martin Meyer: Wir suchen zur Zeit einen Studenten, der uns für die Ehre und ein gutes Zeugnis noch mehr Interviews führt als wir es zeitlich realisieren können, da wir gern in den Olymp der Top100 Blogs in Deutschland aufsteigen würden. Immerhin könnte ein solcher Kandidat eine Menge Interviews mit CEO und Unternehmensgründern führen, die später vielleicht als Arbeitgeber in Frage kämen. Was meinst Du als Student: Haben wir eine Chance einen solchen Kandidaten zu finden und wie sollten wir das anstellen?

Marko Krause: Das beste Beispiel dafür ist Jan Becker der jetzt als Verstärkung zu Lukasz (Spreadshirt) seiner Gründerszene dazu gestossen ist. Die Kontakte, die er dadurch bekommen kann, können später in der Gründerszene Gold wert sein. Für mich ist der Interview Blog auch ein “must read” und sehr bekannter Blog. Warum nicht. Muss auch nicht zwingend ein Student sein. Einfach wie auf diesem Wege geschehen in die Blogosphäre reinrufen, ich bin mir sicher da kommt was bei raus.

Klaus-Martin Meyer: Ich persönlich tarte gerade mein erstes ganz eigenes Blogprojekt unter www.rattenschwanz.net. Wie verschaffe ich mir eine solide Leserschaft?

Marko Krause: Guter Content, Fachkenntnis, gute Recherche, ein Hauch persönliche Note, den Blick für zukünftige Entwicklungen, Präsenz zu dem jeweiligen Themengebiet in der Blogosphäre und dann steht auch einem Ratenschwanz nichts im Wege.

Klaus-Martin Meyer: Zum Abschluß unsere Standardfrage. Wie wird Deine Welt in fünf Jahren aussehen und welche nützliche Rolle wird der Thinkomat dabei spielen?

Marko Krause: Wenn es ihn dann noch gibt, wird er sich mit mir verändern. Dann wird aus der Ideen- quasi eine Gründerentwicklungsmaschine. So sieht der Plan aus. Im Moment übe ich noch als LinkLifter und schau mir das Ganze durch eine fremde rosarote Brille an. Das wird sich in 5 Jahren geändert haben. Ganz nach dem Motto: “Ich bin der auf den ich gewartet habe.” von Karl Gamper - Kulturell Kreativer und Buchautor

Stichworte:

Ein Kommentar zu ““Ich bin der auf den ich gewartet habe.” - Im Gespräch mit Marko Krause (Thinkomat)”

  1. Interviewalarm | Thinkomat - Die Ideenentwicklungsmaschine sagt:

    […] Auf dem Interview Blog von Klaus-Martin Meyer gibt es ein Interview von mir in dem ich als Greenhorn auch noch Tipps zum Bloggen gebe. Mensch Mensch Mensch. (No Ratings Yet)  Loading … […]

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» “Ich bin der auf den ich gewartet habe.” - Im Gespräch mit Marko Krause (Thinkomat) Blogosphäre, LinkLift Thinkomat