Crowdsourcing, Markus Pöhlmann, Mass Customization User generated Content"Die Idee, dass Kunden oder Nutzer zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen ist ja nicht neu" » Crowdsourcing, Markus Pöhlmann, Mass Customization User generated Content » Interview Blog

“Die Idee, dass Kunden oder Nutzer zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen ist ja nicht neu” - Markus Markus Pöhlmann (crowdwisdom.de)

interview-blog.de: Hallo Markus, Du bist der Blogger von crowdwisdom.de. Könntest Du kurz etwas zu Deiner Person erzählen und wie zu der Idee mit dem Blog kam?

Markus Pöhlmann: Gerne. Die Idee, dass Kunden oder Nutzer zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen ist ja nicht neu. Sie findet allerdings seit einiger Zeit unter dem Namen „Crowdsourcing“ stärkere Beachtung, was insbesondere mit der Verbreitung und Nutzung des Internets zu tun hat. In diesem Umfeld entstehen gerade viele spannende Ideen und Anwendungsbeispiele. Ich verfolge diese Entwicklung schon seit längerer Zeit und habe Anfang des Jahres begonnen, unter www.crowdwisdom.de meine Gedanken dazu aufzuschreiben, da ich gemerkt habe, dass im deutschsprachigen Umfeld dazu noch wenig existiert. Inzwischen sind weitere Blogger auf das Thema aufgesprungen, die sich teilweise mit ähnlichen Themen beschäftigt haben, so dass ich in Zukunft auf einen fruchtbaren Austausch hoffe.

interview-blog.de:
Wie würdest Du Joopi Hesters erklären, was Crowdwisdom ist?

Markus Pöhlmann:
Ob der mitbekommen hat, dass es so etwas wie Computer gibt? Ist egal, denn das Phänomen ist auch ohne moderne Technologie zu beobachten. Die Kernaussage ist, dass das Wissen der Massen („Wisdom of the Crowd“) unter bestimmten Voraussetzungen dem Wissen beliebiger Expertengruppen überlegen sein kann. So sammeln beispielsweise beim alljährlichen Christmas Bird Count auf dem amerikanischen Kontinent zehntausende von freiwilligen Vogelliebhabern Informationen über die Anzahl bestimmter Vögel, deren Aufenthalt und Wanderungen. Die Daten werden zusammengetragen und zentral ausgewertet. Man kann sich leicht vorstellen, dass in diesem Fall die Mitarbeit der Massen zu besseren Ergebnissen führt als dies bei einer kleinen Expertengruppe von Ornithologen der Fall wäre. Ein anderes, vieldiskutiertes Beispiel ist www.CrowdSpirit.org, eine Plattform, auf der neuartige technische Geräte „erfunden“ werden sollen. Die Nutzer können über Ideen und Vorschläge abstimmen, von den besten werden gemeinsam Prototypen erstellt und im Idealfall anschließend vermarktet. Die Überlegung dabei ist, dass durch die Zusammenarbeit von vielen bessere, marktnähere Produkte entstehen.

interview-blog.de: Welches sind Deiner Meinung nach die größten Erfolge, die die “Weisheit der Massen” zustande gebracht hat? Gibt es da vielleicht auch Beispiele, die nicht so sehr in die Wahrnehmung der Medien gelangt sind?

Markus Pöhlmann: Zwei Beispiele hatte ich ja genannt. Neben dem häufig zitierten Beispiel Wikipedia, einem komplett durch die Nutzer-Mitarbeit entstandenem Lexikon, finden sich gute Beispiele bei den E-Commerce Urgesteinen Amazon und Ebay. So sorgen etwa die gesammelten Nutzerrezensionen und Meinungen für einen echten Mehrwert der Kunden. Auch die Empfehlung „Kunden, die X gekauft haben, interessieren sich auch für Y“ basiert letztlich auf dem Wissen der Massen. Bei Ebay sorgte die Mitarbeit der Massen dafür, dass ein verlässliches Bewertungssystem entstehen konnte, anhand dessen Nutzer beurteilen können, ob sie mit einem vertrauenswürdigen Partner Geschäfte machen. Es gibt weitere vielversprechende Anwendungsbeispiele, die sich allerdings erst noch in der Praxis bewähren müssen.
Letztlich entscheidend für das Funktionieren solcher Geschäftsmodelle ist, dass die Nutzer einen Gegenwert für ihre Mitarbeit bekommen. Dieser kann oftmals ideeller Natur sein, etwa Reputation oder Status. In anderen Fällen wird das Anreizproblem explizit über monetäre Incentives gelöst.

interview-blog.de: Kann man das Phänomen des Bloggens auch in irgend einer Form mit Crowdwisdom in Zusammenhang bringen?

Markus Pöhlmann: Sicherlich. Wenn man die Top-Blogger fragt, was ihnen am Bloggen wichtig ist, so hört man in fast allen Fällen „Austausch mit Gleichgesinnten“. Es entsteht ein intensiver, direkter Kontakt zwischen Experten und Interessierten, und in der Gesamtheit ist ein solches Gebilde führend in bestimmten Themen. Dadurch werden wiederum weitere Menschen auf die Diskussionen aufmerksam und beteiligen sich, mit der Konsequenz, dass Blogger in ihrer Nische oftmals meinungsbildend sind, weit vor traditionellen Medien und offline Quellen.

interview-blog.de:
Zum Abschluß wie gewohnt unsere Standardfrage. Welche atemberaubende Ergebnisse werden die Themenbereiche Mass Customization, Crowdsourcing und User-generated Content in den nächsten fünf Jahren hervorbringen?

Markus Pöhlmann: Ich bin davon überzeugt, dass durch die zunehmende Verbreitung des Internets und die Vernetzung im Alltag User-generated Content und Crowdsourcing immer „alltäglicher“ werden. Es wird kaum ein E-Commerce-Kozept geben, dass ich leisten kann, seine Kunden oder Nutzer nicht einzubeziehen. Schließlich ist es denkbar einfach geworden, einen Kommentar abzugeben, einen Designvorschlag einzureichen oder über andere abzustimmen. Diese Art der Mitarbeit wird immer wichtiger werden. Somit glaube ich, dass Crowdsourcing-Elemente sich durchsetzen werden und starke Verbreitung finden, ein simples Beispiel sind Firmen-Wikis.
Bei den „atemberaubenden Ergebnissen“ bin ich selbst gespannt! Das bleibt aus meiner Sicht abzuwarten - bin aber für jeden Hinweis dankbar.

Stichworte:

2 Kommentare zu ““Die Idee, dass Kunden oder Nutzer zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen ist ja nicht neu” - Markus Markus Pöhlmann (crowdwisdom.de)”

  1. Jopi Heesters und Crowdsourcing? | Crowdwisdom sagt:

    […] Diese und andere Fragen hat mir Klaus-Martin vom Interview-Blog gestellt. Das Interview gibt’s hier. […]

  2. VisualBlog - das VisualOrgasm-Weblog sagt:

    Das Thema Crowdsourcing wird immer populärer - Interview mit Crowdwisdom -Blogger Markus Pöhlmann…

    Seit Januar diesen Jahres bloggt Unternehmensberater Markus Pöhlmann auf Crowdwisdom vor allem zum Thema Mass Customization, Crowdsourcing und User-generated Content. Damit steht er uns schon ganz automatisch nahe. Denn Crowdsourcing, das bei uns als …

Kommentar / Antwort verfassen



<

Google


Add to Technorati Favorites

» “Die Idee, dass Kunden oder Nutzer zur Wertschöpfung eines Unternehmens beitragen ist ja nicht neu” - Markus Markus Pöhlmann (crowdwisdom.de) Crowdsourcing, Markus Pöhlmann, Mass Customization User generated Content